Freitag, 30. November 2012

... der plötzliche absturz einer bunten kuh...

... eigentlich sollte ich jetzt in diesem moment im büro sitzen und meiner arbeit nachgehen... und heute abend lustig der weihnachtsfeier unserer firma beiwohnen... aus diesem grunde hatte ich mir gestern bereits in liebevoller kleinarbeit "leading lady" von essie auf die fingernägel gepinselt und war verzückt von ihr... tja, ihr kennt das aber vielleicht: manchmal kommt es anders und meisten als man denkt... ich hatte einen hörsturz... großartig, oder... :-( 

... so, der erste schreck ist - auch bei mir - vorüber und wir können mal über fakten sprechen... vielleicht mal kurz vorweg, wie es dazu kam... und genau das kann ich eigentlich auch nicht beantworten... meine recherche ergab, dass es für den hörsturz an sich nicht wirklich eine ursache gibt... häufig sagt man, dass er durch streß verursacht wird... ich finde den wikipedia eintrag zu dem thema sehr hilfreich, darum hier mal was wissenswertes ... bei mir hat sich das wie folgt zugetragen: gestern nachmittag - bei uns brannte kurzzeitig mal die luft im büro, jubeltrubelheiterkeit quasi - hatte ich plötzlich ein dumpfes gefühl im rechten ohr, begleitet von einem gefühl, als hätte ich watte im gehörgang und einem leichten pfeiffen... das pfeiffen war mal da und dann wieder nicht, aber das wattegefühl war ständig present... ich hab mir allerdings weiter keine gedanken darüber gemacht und mit der kollegin geunkt á la "mein tinitus" und "alter, ich hab nen hörsturz"... was man halt für nen blödsinn redet in so einer situation... gut, ich bin nach der arbeit normal nach hause und das dumpfe gefühlt begleitet von pfeiffen war immer noch an meiner seite... ok, im bett sagte mein holder dann sehr eindringlich: wir warten ab, wie es morgen ist, ansonsten sofort zum HNO arzt... ich hatte mich natürlich im www schon zu thema "taubheitsgefühl einseitig" kundig gemacht und hatte eher so sachen wie zahnschmerzen (davon kann ein tinitus nämlich auch kommen), verschleppte grippe oder sowas in der art auf dem plan... hörsturz war jetzt definitiv die letzte alternative auf meinem zettel... gut - oder auch nicht -, heute früh keine änderung des zustandes... also: auf zum HNO arzt... ich hatte glück und konnte auch sofort um kurz nach 8 uhr dort antanzen und bin auch zügig dran gekommen... der zauberhafte herr doktor warf einen blick in das betreffende ohr und zum vergleich auch in das andere und schickte mit erstmal zum hörtest... da muß man dann halt - mal mit kopfhörer und mal ohne - töne in unterschiedlich hohen frequenzen hören und - sobald man den ton tatsächlich hört - auf den roten buzzer drücken... hab ich nach bestem wissen und gewissen auch gemacht... am ende machte die helferin schon ein unglücklichen gesicht und ich vermutete, ich würde wohl mit einem hörrohr wieder die praxis verlassen... weit gefehlt... es sollte noch schlimmer kommen... kurz gewartet und wieder zurück zum freundlichen herrn doktor ins separee... tja und dann kam es... mit der faust in die magengrube, würde ich mal sagen: "... das ist dann wohl ein hörsturz... und kein zu verachtender... "... mir entglitten erstmal sämtliche gesichtszüge ... was soll das jetzt, DAS stand aber nicht auf meinem wunschzettel... der arzt fragte mich, ob ich denn aber garnicht merken würde, dass ich auf dem rechten ohr eigentlich fast nicht wirklich was hören würde... aber jetzt mal ehrlich leute: im idealfall habe ich zwei ohren und die auch aufgesperrt... da fällt es mir jetzt nicht sofort auf, dass ich auf der einen seite eher weniger höre... also explizit ist es eher so wie durch watte hören, könnt ihr euch das vorstellen... oder als ob ihr nen ohropax im ohr stecken habt... aber eben nur in einem... klar höre ich noch was.. und gestern war es halt - glaube ich - noch nicht ganz so schlimm... wie auch immer.. die diagnose stand fest: hörsturz... therapie: ruhe, kein streß, viel trinken ... und nen bissi medikamente ... ich habe mich für die infusions-therapie entschieden, ist sehr viel zweckmäßiger, als eine tabletteneinnahme und wirkt natürlich sehr viel schneller... in diesem zusammenhang - und das ist ja mal wieder typisch - diese therapie zahlt die krankenkasse nicht... weil die wirksamkeit des verwendeten medikamentes nicht bewiesen ist... ist mir jetzt aber auch erstmal schnurz, der schnuggel von doktor wird ja erfahrungswerte haben... ich war auf jeden fall erstmal wie vom donner gerührt... bekam ein rezept für die infusion und nen gelben schein und bin dann erstmal raus aus der praxis, mein rezept einlösen... ich weiß nicht, ob ihr in der familie oder im bekanntenkreis schonmal jemanden mit einem hörsturz hattet... ich kann mich an eine bekannte aus unserem verein erinnern, die das vor jaaaaahren mal hatte und die da ganz ordentlich mit zu tun hatte ... und erst neulich hat mir mein holder von der freundin eines kollegen erzählt, die es auch ganz heftig erwischt hat... das schoß mir natürlich sofort durch den kopf... ich verkniff mir also die tränen und rief erstmal im büro an, um die hiobsbotschaft mitzuteilen... ich muß mich an dieser stelle bei meinen kollegen herrn w. entschuldigen, der hat jetzt wahrscheinlich den schock seines lebens, denn: ich hab natürlich sofort angefangen zu flennen und war total von der rolle... ich war völlig überfordert mit der situation und er war leider der erste, der diese emotionen abbekam... ich hab mich aber sehr schnell gefangen und er sagte, ich soll jetzt erstmal gesund werden und dann würden wir weiter sehen... gut, also rein in die apotheke, den ganzen plunder für die infusion kaufen, wieder rauf in die praxis und rein mit dem schnodder... den akt, mir die infusion zu legen, erspare ich euch: ich habe ganz beschissene venen, zwei helferinnen bohrten drei löcher in meinen körper und schlußendlich kam noch einmal schnuggelchen zu mir und legte mir höchstselbst die infusion... und die habe ich - augenscheinlich - auch überlebt... morgen und sonntag geh ich dann nochmal... 

... soviel erstmal zum ablauf... jetzt ans reflektieren; was lerne ich aus dieser sache... also: grundsätzlich ist es so, dass ich einer der menschen bin, der sich unglaublich schnell - gerne auch über kleinigkeiten - aufregt und in die luft geht... häufig passiert das im büro, weil ich da wirklich zu oft mit absoluten vollhonks zu tun habe (das leben könnte sooo schön sein, wenn es keine kunden gäbe... aber das ist eine andere geschichte... ) ... fakt ist: ich streße mich einfach viel zu sehr und zu oft und unnötigerweise... ich weiß, dass mir das nicht gut tut ... und jetzt habe ich dann wohl die quittung dafür... aber was lerne ich jetzt darauß und vorallem, was will ich euch jetzt eigentlich damit sagen... es ist doch so und das ist - zumindest solange, bis mir niemand das gegenteil beweist - fakt: wir haben nur dieses eine leben ... im idealfall hängen wir daran und sind bemüht, dass beste drauß zu machen... unerfreulicherweise vergessen wir aber den ersten punkt, also dass das leben das einzige ist, was wir haben, zu oft aus den augen... wir schaden uns, lassen uns streßen, hetzen von termin zu termin, denken nicht an uns zuerst sondern an andere, reißen uns den arsch auf und kommen selber dabei zu kurz... wir kommen zu wenig zur ruhe, entspannen zu wenig, nehmen uns zu wenig zeit für uns und - was ja wohl das wichtigste ist - unseren körper... hören einfach nicht auf ihn und die warnzeichen, die er uns möglicherweise sendet... 

... ich für meinen teil muß ganz klar feststellen, dass ich mich tatsächlich viel zu viel streßen lasse und es mir selber nicht immer einfach mache... eine kluge freundin sagte unlängst zu mir, ich hätte neigungen zum kontrollfreak, weil ich mich stets und ständig um dinge sorge, die mich eigentlich nicht wirklich zu interessieren haben... weil sie mich direkt garnix angehn ... und sie hat so recht... (danke anke, war aber wohl trotzdem zu spät, der hinweis... mist... ) ... aber es ist eben schwer, solche wesenszüge oder charaktereigentschaften abzulegen ... aber genau damit muß ich mich jetzt auseinander setzen... grade eben habe ich mich erstmal in sachen yoga und autogenes training informiert, irgendwie sowas muß ich auf jeden fall in angriff nehmen, um selber ruhig zu werden und runter zu kommen... ich muß nicht immer auf vollgas drehen, auch wenn das möglicherweise erwartet wird... ich muß sehen, dass ich ein gesundes mittelmaß hinkriege... 

... der schnuggel hat mir jetzt viel ruhe, entspannen und keinen streß verordnet.. ich bin bemüht, dass durchzuhalten... und ich weiß, dass es mir schwer fallen wird... ich kann nicht eine woche  lang zu hause hocken, da fällt mir die decke auf den kopf... aber ich muß es versuchen... um meiner gesundheit willen, denn ich will ja nicht die nächsten wochen in der bude verbringen... gnarf... ich halte euch auf dem laufenden ... 

... die quitessenz dieses - entschuligung - eher romanartigen monologes ist: hört auf euren körper, denkt an eure gesundheit und denkt in aller erster linie an euch... dann sollte - hoffentlich - alles gut laufen... 

... ach so; ich bin im übrigen stocksauer auf diesen fu***** hörsturz: ich wollte kommenden mittwoch mit meinem holden nach hannover und dort im primark einfallen... das hat er - also der holde - mir verboten... ich darf nicht mit... ich soll mit meinem arsch auf dem soffa bleiben... aaaaahhhhh... neinneinnein... drückt also bitte allemann die daumen für eine zeitnahe genesung... 

... umärmelungen... 
... pupsie* ... was hast du gesagt??? ;-) 

... ach so, nur mal so nebenbei bemerkt: ich fühle mich gut, habe weder schwindelgefühle noch irgendwelche anderen einschränkungen... außer, dass mein ohr irgendwie taub und gefühllos und wie in watte gepackt ist, habe ich keine beschwerden... und darüber bin ich mehr als froh, denn so ein hörsturz kann sich auch ganz anders darstellen... insofern bin ich sehr zuversichtlich, dass alles bald wieder gut ist... :-) 

Kommentare:

  1. Sch****...ums mal auf den Punkt zu bringen.

    Ich wünsche Dir gute Besserung und vorallem schnelle Besserung! Und absolut, Du darfst Dich nicht mehr so stressen lassen und musst für Dich selber mal einen Gang zurückschalten, das bist Du Dir und Deinem Körper schuldig.
    Und jetzt drück ich Dich einfach mal und sag Dir dass Du das packst...habe mit Hörstürzen zumindest als Familienmitglied reichlich Erfahrung- meine Mutter hatte bisher 5 Stück. Also...einmal ist genug, nicht wiederholen, okay?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .... danke meine liebe... ich hab das kein zweites mal vor, dass kannst du mir glauben... bin jetzt etwas besorgt, dass sowas unter umständen irgendwie chronisch werden kann... aber ich will mir nicht zuviele gedanken und sorgen machen, dass steht ja ganz oben auf dem zettel: entspannter werden... ;-)

      Löschen
  2. Antworten
    1. ... danke... vielleicht wäre ne mini-fahrt ne gute medizin, aber der ist ja grade weggeschlossen, was für ein skandal... :-)))

      Löschen
  3. Ach du Kacke :(
    Ich hab solche Symptome auch - aber nur manchmal und immer nur kurz. Die verschwinden nach maximal einer Minute wieder. Nein, ich möchte mir darüber nun keine Sorgen machen (bin aber auch so ein leicht reizbares HB-Männchen *örks*)

    Ich wünsch dir gute Besserung und dass du die Ruhe wirklich gut nutzen und vor allem genießen kannst!

    LG vom Schäfchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... vielen dank... und merke: auch kleine, unwichtig erscheinende "symptome" sollte man nicht ignorieren und im auge behalten... !!! ... alles wird gut... denke ich ... ;-)

      Löschen
  4. Oh je, armes Pupsi, das ist echt Kacke. Hatte vor einigen Jahren auch mal einen, da bin ich auf der Arbeit so arg gemobbt worden. Nimm Dir die Zeit für Dich, die Dein Kopf und Dein Körper brauchen. Ich war damals viel spazieren und habe etliche Bücher gelesen. Das tat mir gut. Ich konnte gar nix vertragen, was mich auch nur im Geringsten gestresst und aufgeregt hat. TV und Telefonieren ging mir damals extrem auf'n Sack. Mach nur, was Dir gut tut!
    Ich wünsche Dir gute Besserung. :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... zeit für mich und zur ruhe kommen... beides dinge, dir mir extreeeem schwer fallen... ich komme halt sehr schlecht runter und bin wirklich ein HB-männchen... aber ich arbeite an mir... muß mir halt selber immer sagen: ruuuuuhe pupsie... ganz viel ruuuuuhe.. wird schon... und schön im übrigen, dass du da bist, ich freu mich... :-) ...

      Löschen
  5. Hey Pupsie, ich surf mich Stück-für-Stück durch Deinen Blog und "sage" einfach zu der ein - oder anderen Sache was (hoffe, das geht OK für Dich?)

    Hörsturz ist definiv ein ernst zu nehmenden Warnzeichen (na, das weißt Du selbst ... wollte hier nicht das Gescheiterle raushängen lassen) und man sollte dringend einige Dinge in seinem Leben ändern.

    Ich kenne so etwas ähnliches... ist bei mit allerdings schon gute 10 Jahre her da hatte ich so eine derbe Panikattacke, das mein HA erst dachte, ich hätte einen Herzinfarkt... ein paar Tage vorher hatte ich schon mal Panikattacken (habe sie aber nicht als solche erkannt...) dann war ich im Walmart unterwegs und mitten im Laden hatte ich plötzlich nur noch einen Gedanken: RAUS HIER - SOFORT... Die Menschen, die Musik, das Stickige ... war alles absolut too much... naja ... ich hab dann Valium gespritzt bekommen und ein Mittelchen verschrieben (das hat mich völlig aus der Bahn geworfen die ersten 4 Tage) Arbeiten konnte ich dann 2 Jahre lang nicht mehr (also ich habe damals meinen Vertrag aufheben lassen, nicht, das man denkt, ich hätte dem Staat auf der Tasche gelegen) ...
    Ich habe ziemlich lang nicht mehr einkaufen gehen können ohne Tabletten, oder irgendwelche Plätze besuchen, an denen viele Leute waren oder in Fahrstühle und und und ... ich war ziemlich eingeschränkt und habe mir mehrfach überlegt, ob ich da und da wirklich hin muss. Die Attacken waren schlimm aber sie waren auch der Anstoss, den ich offensichtlich gebraucht habe.

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin auch ein eher hitziges Temperament (ich bin Löwe vom Sternzeichen mit AC Schütze .. heißt, ich habe viiel Feuer von Natur aus - bis ein Fan der Astrologie *g*) und irre viel Energie ... ich habe vieles verdrängt was in meinem Leben nicht so leiwand lief und der Schrank war voll... Ich war absolut am Limit angekommen.. einen Hauptjob, mehrere Nebenjobs, Geldprobleme, ein sehr krankes Baby, Stress mit der Familie (also nicht mit meinem Mann, der ist toll :-)) und und und ... und ich immer munter weiter ... wir brauchen Geld, okee - ich nehm den Job auch noch an... der Bub braucht die und die Therapie - kein Problem, krieg ich auch noch hin... Mein Mann war den ganzen Tag arbeiten, einer musste ja Geld verdienen, nicht, und ich hab Hardcore gemacht ... *gruselig*

    Ich habe seit jenem Tag im Walmart eine Menge über mich erfahren und auch eine Menge geändert... ich habe damals mit dem Rauchen aufgehört, und gar keinen Alkohol mehr getrunken und eine Therapie gemacht... Heute habe ich immer noch die Tendenz zum HB-Männchen (man ist, wie man ist - so isses halt und mich kann man an gewissen Punkten gut hochbringen... ist so ähnlich wie bei Dir, liebe Pupsie) und ich habe ebenfalls eine Tendenz dazu, meine Energien wieder unkontrolliert rauszuschleudern ... ich achte aber mehr darauf und ziehen immer vorher die Bremse.

    AntwortenLöschen
  7. Beispiel: Früher (also vor 10 Jahren) habe ich beschlossen, das ich nicht mehr rund um die Uhr erreichbar sein muss. Wer bei mir nach 20.00 Uhr anruft hat Pech. Man kann mich den ganzen Tag erreichen - abends ist schluss (es gibt mittlerweile Ausnahmen aber generell habe ich das ziemlich strikt durchgezogen und das war richtig so) Ich möchte auch keinen unvorbereiteten Besuch haben - man kann vorher kurz anklingeln. Früher habe ich meinen Terminer vollgeknallt bis zum erbrechen und fand es gut (ich habe mich mit aussen von innen abgelenkt) heute bin ich extra genervt wenn ich mehr als einen Termin die Woche wahrnehmen muss .. auch wenn das Privattermine mit lieben Freunden sind .. mehr als zwei mache ich nicht mehr.

    Das sind na klar MEINE Geschichten - können bei Dir ganz andere Sachen sein. Ich finde es wichtig, das man erkennt, was einen so stresst, nervt, unmutig macht ect undbewusst gegensteuert ... und man darf sich nicht von allem und jeden so vereinnahmen lasse (meine Meinung) Mehr auf den Bauch und den Körper hören ... das habe ich jedenfalls daraus gelernt.

    Ich habe zwei Kinder und einen lieben Mann - ich hänge an meinem Leben. Ich habe weder Bock auf Schlaganfall, Herzinfarkt oder sonst was ... ich hatte in der akuten Zeit die selben Symptome wie bei einem Schlaganfall. Meine linke Seite war taub, ich habe mein Bein nachgezogen und gestottert .. ich glaube das war das schlimmste für mich und für meinen Mann... ich bin ein Sprachkünstler ... ich liebe Sprache und was man damit alles ausdrücken kann und ich habe gestttt-oo tt err t ... krass war das... Ich bin (und war) ja eine gestanden Frau die viele, viele Dinge (über Steuerberater, Schule, Hort, Familie, Freunde ect ) wuppt und immer autonom war/bin und plötzlich konnte ich nicht mal mehr alleine einkaufen oder einen vernünftigen Satz sagen ... furchtbar!!

    AntwortenLöschen
  8. Man muss sich genau beobachten, das alte Muster kommt gerne wieder umme Ecke und ich hatte vor 2 Jahre wieder so eine Phase, in der ich mir bei allem zu viel zugemutet habe und habe zwar keine Panikattacken mehr bekommen, aber es hat mich viel Kraft gekostet, meine Kraft wieder zu erlangen...

    Wenn es nicht zu persönlich ist würde ich Dich gerne fragen, wie es Dir in den letzten sechs Monaten ergangen ist, ob Du einen Gang runter geschaltet hast ... eine Art Zwischenbilanz.

    Sorry für den Monster-Post... aber das ließ sich nicht kürzer abhandeln.

    Ich musste es auch auf mehrere Male machen wegen der Zeichenanzahl ... nochmals tschuldigung ... will nicht spammen :-)

    AntwortenLöschen

... und was hast DU zu sagen??? ...