Dienstag, 18. März 2014

... memories ... [TAG... kindheitserinnerungen... TAG]

... via instagram wurde ich vor einigen tagen von der lieben annika getagged... sie fragte nach zehn kindheitserinnerungen... sonntag unter der dusche habe ich für mich entschieden, dass das eigentlich ein tag ist ist, den ich nicht in so einen kleinen rahmen bei instagram packen kann und habe daher beschlossen, dass ich den tag hier im world weit web mache... da ich einfach zur quatschtante neige und der platz bei IG sicherlich auch nur begrenzt ist... wie auch immer... hier mal zehn erinnerungen eines kälbchens, live und in farbe ... ;-) 

1. ... meine ersten lebensjahre - um genau zu sein vier (... der papsie möge mich verbessern, wenn es mehr waren... ) - verbrachte ich mit mamsie, papsie und dem bruder in delmenhorst... mein papa war dort als zeitsoldat in der kaserne und wir wohnten in einer bundeswehrsiedlung... auch als zwerg-kälbchen hat man natürlich so seine gang und mit denen hängt man ab... beim abhängen hat mich dann mal ganz hinterhältig ein schäferhund gebissen... mein bruder behauptet bis heute, er sei der geschädigte gewesen; ich bin mir aber ziemlich sicher, dass ich angeknabbert wurde... vielleicht will der bruder damit auch einfach erklären, warum er eher der katzen- als der hundemensch ist... ich mag hunde jedenfalls nach wie vor... ;-) 

2. ... im umzugschaos von delmenhorst nach rinteln - wo ich ziemlich viel zeit verbrachte - schenkte mir irgendjemand eine seife von nivea... keine ahnung wer und auch nicht warum, vielleicht habe ich gestunken... ist ja auch egal, ich war jedenfalls stolz wie bolle und wollte mir mit selbiger seife die hände waschen... im klo... tja, es kam, wie es kommen mußte: die kostbare seife fiel mir natürlich ins klo und ward nie wieder gesehen... heutzutage benutze ich flüssigseite und außerdem das waschbecken... diese begebenheit muß mich stark geprägt haben, was mein waschverhalten angeht... 

3. ... meine großtante wohnt in schweden... natürlich haben wir sie das eine oder andere mal besucht... ich kann mich nur noch schemenhaft daran erinnern, weiß aber, dass sie tatsächlich in einem roten haus mit weißen fensterrahmen wohnte... hätte als kulisse für astrid lindgren filme dienen können... ich glaub, ich fand's in schweden immer ziemlich toll und es existieren dias von mir, auf denen ich mit von blaubeeren verschmiertem gesicht und reumütigem blick aus dem wald komme... 

4. ... apropos dias... bei uns fanden in regelmäßigen abständen "dia-abende" statt... ich habe sie gehasst und geliebt... als die dia-abende dann zu film-abenden mutierten, weil mein papsie sich eine super-8-kamera kaufte, war ich hin und wieder nahe dran, zum serialkiller zu werden... ich erinnere mich an filmaufnahmen, in denen ich entweder wie ein filmstar aus dem bett steige, ohne meinen blick von der linse zu nehmen... oder wo ich wutentbrannt und tränenüberströmt auf meine hinter der kamera befindliche mamsie zurenne... ich hatte im mini-gold vollends versagt und das machte mich offenbar minimal agressiv ... 

5. ... der ernst des lebens fing an, als ich in den kindergarten kam... die ersten tage dort waren sehr schwer für mich, ich konnte mich nicht von mamsie trennen und wollte nicht zu den ganzen hackfressen in der spielgruppe gehören... ich flennte, was das zeug hielt... die welt war so schrecklich ungerecht... meine mamsie blieb aber hart, und überließ mich meinem schicksal... dass ich dann auch noch mit den worten "nikki lauder... nikki lauder... nikki lauuuuuuuder ... " begrüßt wurde, gab mir den rest und ich wollte mich aus dem fenster stürzen... scheiterte daran, dass der kindergarten ebenerdig lag... 

6. ... in selbigem kindergarten lernte ich, dass man den teller leer zu essen hat  ... heute liebe ich pasta, damals konnte ich gut und gerne 3 std. vor meinem teller mit nudeln und tomatensoße ausharren, ohne ihn auch nur anzurühren... dass die anderen kinder derweil bei bombenwetter auf dem spielplatz tobten nahm ich schwer schluckend zu kenntnis... des weiteren machte ich im kindergarten zweimal die erfahrung, wie es ist, eine aussätzige zu sein... ich sag nur: läuse... was für ein drama... ich möchte jetzt noch kotzen, wenn ich an dieses bestialisch stinkende shampoo, den läusekam und - was am allerschlimmsten war - den arzt denke... der hauste in einer art hexenhäuschen die straße hoch... sehr befremdlich ... 

7. ... ich hatte eine zahnklammer... und ich hasste sie... des weiteren mußte ich einlagen tragen, weil ich "über den großen onkel" ging... auch dass habe ich gehasst, weil die schuhe, die es für diese einlagen gab, einfach nur grottenhässlich waren... weit entfernt von manolos, dass kann ich euch sagen... meine zahnspange verordnete mir ein kiefernorthopäde in hameln... zu unserer ersten verabredung trug ich einen blau-grünen schottenrock und loafers mit bömmelchen... ich glaub, ich war 10 ... ich hatte schon immer stil... nach dem besuch lockte meine mutter mich zur belohnung in die innenstadt... und kaufte mir bei C&A eine hellblaue tasche in lackoptik... ja, ich war wirklich stilsicher ... ^^... der orthopäde - sein name war passenderweise "dr. großfuß" und das ist kein witz - war zwar nett, wurde von mir aber wegen seiner langen wartezeiten, der entfernung zu meinem heimatort und der schlechten lektüre im wartezimmer verachtet... außerdem war er ursächlich verantwortlich dafür, dass ich diese grauenhaften schuhe tragen mußte, die zwar nicht das aussehen, wohl den wert von manolos hatten... als ich diese einlagen endlich nicht mehr tragen mußte - ich glaub, ich war damals in der 3. oder 4.  klasse - war das erste paar schuhe, dass ich "in freiheit" aussuchte ein paar weiße mary janes mit grauer sohle... diese kombinierte ich mit einer khakigrünen breitcord hose, die unten ein strickbündchen hatte, weil sie mir zu kurz geworden war... ich wiederhole mich: stilsicher war ich schon immer... 

8. ... mein papsie neckte mich gerne damit, dass ich wohl lieber pferd geworden wäre, weil ich - wie wohl jedes mädchen irgendwann mal - meine "horse years" hatte... ich war ganz groß im vom pony stürzen, blieb gerne dabei im steigbügel hängen und auch ein abgang über den kopf lies ich nicht aus... ich laß die entsprechenden fachzeitschriften wie "conny" und verschlang belletristik wie "bille und zottel"... hach, das glück der erde lag auf dem rücken der pferde... ohne wenn und aber... 1984 - ich war nicht ganz 13 jahre alt - hielt mein papsie es für sinnvoll, mich auf eine reiterfreizeit zu schicken... grundsätzlich ein guter gedanke... danach war es allerdings mit der pferdeliebe zuende... ich hatte meine erste zigarette geraucht, mein erstes bier getrunken und geknutscht hatte ich auch und zwar nicht mit einem gaul, soviel steht wohl fest... ich glaube machmal, mein papsie macht sich noch heute vorwürfe, dass er mich in diesen 2-wöchigen urlaub schickte... ich allerdings glaube, dass war schicksal... ;-) ... 

9. ... noch eine begebenheit zum kindergarten... da ließ sich einmal im jahr der fotograf blicken... natürlich einmal genau zu dem zeitpunkt, als ich grade meine "läuse-phase" hinter mir hatte und einen erschreckenden kurzhaarschnitt verpaßt bekommen hatte... mit pixie hatte das wenig zu tun, ich sah einfach nur saudämlich aus... zu allem übel hatte sich ein großteil meiner milchzähne verabschiedet und ich hatte ein lächeln wie meine oma: zwei zähne unten, oben erstmal garkeine ... tja, ich hätte schadensbegrenzung betreiben und einfach den mund zulassen können... aber der übereifrige fotograf fragte mich "mit oder ohne zähne" und ich strahlte ihn an wie ein honigkuchenpferd... ihr könnt euch das ergebnis sicherlich lebhaft vorstellen... das kälbchen im roten kunstfaser rollkragenpulli, der auf figur geschnitten war (... nebenbei: ich war ein eher mopsiges kind und weit entfernt von "zart" ... ) mit einem zahnlosen lächeln ... ein gesicht, dass wirklich nur die eigene familie lieben kann... anders kann ich mir nicht erklären, dass die entstandenen fotos bei den ellies und den omas stolz an die wand genagelt wurden... vielleicht sollten sie aber einfach auch nur der abschreckung dienen... ^^... 

... und schlußendlich 10. und ich glaube, damit schließt sich jetzt auch der kreis, warum ich den tag hier auf dem blog mache und mich als große geschichtenerzählerin oute: ich habe als kind gerne geschichten erzählt... also jetzt nicht lügenmärchen oder so... ich hab ganz einfach gerne "ausgeschmückt" ... und mit todernster mine berichtet, dass ich ja nicht pupsie sondern eben maria heiße und ja eigentlich auch keine deutsche, sondern eine türkin bin... (... zu dem zeitpunkt hatte ich eine türkische schulfreundin neben mir sitzen, die muß mich inspiriert haben...) ... auch sonst habe ich gerne meine person interessanter gemacht, als sie eben war, mit allerlei kleinen geschichten... bei freunden habe ich im hausflur plötzlich einen großen mann mit geringeltem pulli gesehn (... nein, ich wußte damals noch nichts von freddy kruger... ), adoptiert war ich auch (... weil ich das irgendwie faszinierend fand) und vielerlei dinge mehr... doch, ich war durchaus ein phantasievolles kind... hat sich bis heute nicht geändert... ;-) ... 

... wenn ich mir diese ganzen "erinnerungen" jetzt nochmal so revue passieren lasse ... ja... da wundert es mich eigentlich nicht, dass ich geworden bin, wie ich eben bin... hier und da ein bißchen schräg und verschroben... nichts desto trotz hatte ich eine wundervolle kindheit; meine eltern haben immer alles für uns getan und uns unglaublich viel geboten, obwohl ihnen nicht immer die finanziellen mittel dafür zur verfügung standen... gut, meine mamsie neigte dazu, meinen bruder und mich im partnerlook einzukleiden und favorisierte dabei oft und gerne die farben gelb und grün... aber dass kann ich verzeihen... alles in allem bin ich im märchenland aufgewachsen und habe meine kindheit sehr genossen... danke dafür! 

... ich sagte es ja: stilsicher... ;-) 

... sollte sich jetzt jemand inspiriert fühlen und in erinnerungen schwelgen wollen: immer raus damit... !!! 

... umärmelungen ... 
... pupsie* ... 




Kommentare:

  1. Hach wie süß, ich musste doch bei einigen Sachen sehr schmunzeln... Das Seifentrauma ist köstlich - wäre das mir passiert, würden mir wohl heute nicht immer noch ein paar Sachen in die Toilette fallen *hust* ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... ich bin irgendwie "klo-geschädigt"... wenn mir was im badezimmer runterfällt, dann natürlich IMMER, wenn der deckel oben ist... bisher ist aber nix reingefallen... warhscheinlich heute abend... :-/

      Löschen
  2. Göttlich, einfach nur göttlich...jetzt würde mich aber doch SEHR ein Foto vom zahnlosen Pixie-Kälbchen im figurbetonten Kunstfaser-Look interessieren!!! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... DAS dachte ich mir, aber ich hab euch ja den mund auch zu sehr wässrig gemacht... ich guck mal, ob ich das foto finde, ansonsten muß der papsie das suchen, scannen und ich reiche es dann nach ;-)

      Löschen
  3. So schön, und ich musste prusten, als du vom knutschen - nicht vom Gaulknutschen - berichtet hast :D - sehr schöner Beitrag!!
    Und das Foto will ich jetzt natürlich auch sehen, biiiiiiiiitte :)
    Ach und Hameln - da war ich als Kind auch mal - bin ja bekanntlich halbe Lipperin (oder wie man das nennt *lol*)

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön und kein Wunder, ist man so, wie man ist! Ich glaube, ich hatte ein so ähnliches Nachthemd...:-)

    AntwortenLöschen

... und was hast DU zu sagen??? ...